Elisenlebkuchen

 

 

In unserem internen Sprachgebrauch wurden sie früher auch

 Lembas

genannt - nach dem elbischen Brot, das Frodo & Sam als Wegzehrung nach Mordor hatten. Man könnte auch sagen “Elbenlebkuchen”.

 

 

 

Tune for Joy to the World
Music by George Frederick Handel & Lowell Mason
Transcribed by CambridgeBayWeather. I, the copyright holder of this work, hereby publish it under the following licenses: Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License, Version 1.2 or any later version published by the Free Software Foundation; with no Invariant Sections, no Front-Cover Texts, and no Back-Cover Texts. A copy of the license is included in the section entitled "GNU Free Documentation License". - This file is licensed under the Creative Commons Attribution 3.0 Unported License. In short: you are free to distribute and modify the file as long as you attribute its author(s) or licensor(s). [
Wikimedia]

 

 

IMG_8261-Vier Lembas-560

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rezept (für 4 Backbleche, 1,8 kg)

Elisen-Lebkuchen

300g Honig

In einen großen Topf geben, damit man anschließend mit dem Handmixer weiter arbeiten kann. Erhitzen bis alles geschmolzen ist. Anschließend etwas abkühlen lassen.

50g Zucker

4 Eier

Dazu geben und alles mit dem Handmixer auf großer Stufe schaumig rühren (ca. 2 Minuten).

400g gemahlene Mandeln

 

 

 

 

 

Nach und nach unterrühren mit dem Handmixer auf kleiner Stufe.

100g Citronat

100g Orangeat

Geriebene Schale einer unbehandelten Zitrone. (Am besten mit der „Tim-Mälzer-Reibe“ reiben).

3 EL Rum

100g gehackte Mandeln

Je 1 gestrichener bis leicht gehäufter TL gemahlen:

Zimt

Piment

Nelken

Kardamon

Ingwer

Koriander

350g Mehl

Mehl und Backpulver mischen und nach und nach einrühren (Handmixer kleine bis mittlere Stufe).

1 Päckchen Backpulver

Damit wäre der Teig fertig.

 

 

100-120 Back-Oblaten mit Ø 5 cm (= 50mm)

Den Lebkuchenteig mit einem Messer auf die Oblaten streichen und diese auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. (Vgl. Foto „Blick in die Backstube“)

13 Minuten lang im vorgeheizten Ofen auf der unteren Schiene bei 200° backen.

Die durch das Rezept vorgegebene Menge ergab bei Barbara 113 kleine Lebkuchen, verteilt auf insgesamt 4 Backbleche. Das waren schließlich insgesamt 1,8 kg Lebkuchen. (Vgl. Foto „Blick in die Backstube“)

 

 

Die gebackenen Lebkuchen werden noch mit Zuckerguß oder Schokoladenguß bestrichen, sodaß sich zwei verschiedene Sorten Lebkuchen ergeben: helle und dunkle. Dieser Belag dient nicht nur dem Geschmack, sondern ist auch ein Schutz gegen Austrocknen.

Die Schicht sollte nicht zu dick aufgetragen werden – eher wie eine Glasur. Es sollen aber möglichst auch die Seiten umschlossen werden.

Zuckerglasur:

100g Puderzucker

Verrühren zu einem relativ flüssigen Guß. Mit einem Backpinsel die Hälfte aller Lebkuchen damit bestreichen (die andere Hälfte wird mit Schokoglasur bestrichen). Sie können dabei noch etwas warm sein.

2 ½ EL Orangensaft

Schokoladenglasur:

150g Vollmilchkuvertüre. (Vgl. Foto „Blick in die Backstube“).

Kleingeschnitten über dem Wasserbad schmelzen. (Vgl. „diverse grundlegende Vorgehensweisen beim Backen“, 8. Kuvertüre).

Sodann mit einem Backpinsel die zweite abgekühlte Hälfte der Lebkuchen damit glasieren.

Die Glasuren werden fest beim Abkühlen. Evtl. kühl stellen (z.B. auf den winterlichen Balkon), um dies zu beschleunigen

 

 

 

 

 

Wer sich das Rezept gerne ausdrucken will, findet hier die entsprechende PDF-Datei:

Rezept-Elisen-Lebkuchen

 

 

 

Blick in die Backstube:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[Home] [alphabetischer  INDEX] [Küchen-SPECIALS] [Fleischgerichte  >>>] [Fischgerichte >>>] [Italo-Gerichte >>>] [Spezialitäten >>>] [Suppen >>>] [Salatbeilagen >>>] [Gemüse & Beilagen >>>] [Nachtische >>>] [Kuchen + Torten >>>] [Weihnachtsgebäck >>>] [Spezial-Getränke >>>] [Links-Kabinett]