Florentiner-Plätzchen

 

 

 

 

Der Name ‘Florentiner’ ist angelehnt an die Vorstellung von einem Goldstück, dem Fiorino d’oro oder Florin - dessen Berühmtheit auf den Florenzer Hintergrund der Ausbreitung der Goldstückprägung im neueren Europa (seit dem 13. Jhdt.) hinweist.

 

Es gibt unterschiedliche Sorten von Florentiner-Plätzchen. Das gemeinsame Hauptmerkmal ist, daß sie rund und gelb sind wie ein großes Goldstück und noch eine zusätzliche Masse obendrauf haben. Man könnte Barbaras Richtung von ‘Florentiner’ vielleicht Orangeat-Zitronat-Schokolad-Florentiner nennen.

 

Man erkennt auf der hellen Seite der obigen Florentiner das rote Orangeat und das grüne Zitronat. Die andere Seite ist mit einer Schoko-Masse bestrichen

 

 

Florin - Fiorino d’oro

     

Quelle: Wikimedia - Fiorino_1347.jpg (500 × 247 Pixel, Dateigröße: 73 KB, MIME-Typ: image/jpeg) Italia, Firenze. 1252-1422. AV Fiorino (20mm, 3.49 g). Nerio Lippo, mintmaster. Struck second Semester 1347. Florentine fleur-de-lis. John the Baptist standing facing, raising hand in benediction and holding cross-tipped sceptre. CNI XII -; Bernocchi 1551;Diese Datei ist unter der Creative Commons-Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.5 US-amerikanisch (nicht portiert) lizenziert. Namensnennung: Classical Numismatic Group, Inc. http://www.cngcoins.com Dieses Werk darf von dir verbreitet werden – vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden neu zusammengestellt werden – abgewandelt und bearbeitet werden. Zu den folgenden Bedingungen: Namensnennung – Du musst den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen (aber nicht so, dass es so aussieht, als würde er dich oder deine Verwendung des Werks unterstützen). Weitergabe unter gleichen Bedingungen – Wenn du das lizenzierte Werk bzw. den lizenzierten Inhalt bearbeitest, abwandelst oder in anderer Weise erkennbar als Grundlage für eigenes Schaffen verwendest, darfst du die daraufhin neu entstandenen Werke bzw. Inhalte nur unter Verwendung von Lizenzbedingungen weitergeben, die mit denen dieses Lizenzvertrages identisch, vergleichbar oder kompatibel sind.

 

 

 

 

 

 

Florentiner

 

40 g feingehacktes Citronat

40 g feingehacktes Orangeat

165 g Mandelstifte

165 g Puderzucker

165 g Mehl

45 g Butter

250 g Sahne

 

Alles unter Rühren einmal aufkochen lassen.

Kleine Häufchen auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech geben.

Mit in heißes Wasser getauchtem Messer die Häufchen zu runden, dünnen Plätzchen formen ( Durchmesser ca. 8 cm).

Backofen 175° (Stufe 2)

In dem vorgeheizten Backofen die Plätzchen 25-30 Minuten backen, bis sie leicht gebräunt sind.

200 g Zartbitterschokolade

10 g Kokosfett (= Palmin von der Kokospalme, gell)

Beides über dem Wasserbad schmelzen und dabei miteinander verrühren.

 

(Über dem Wasserbad schmelzen heißt: eine Schüssel oder ein tiefer Teller mit der Schokolade und dem Kokosfett hängt im Wasserdampf eines Topfes, in dem ca. 1/3 des Topfes mit Wasser kocht – der Teller befindet sich oben auf den Topfrand eingesetzt).

 

Dann mit der geschmolzenen Masse die flache Rückseite der erkalteten Plätzchen dick mit einem Back-Pinsel bestreichen.

 

Jetzt sind es Florentiner!

 

 

Wer sich das Rezept gerne ausdrucken will, findet hier die entsprechende PDF-Datei:

Rezept-Florentiner

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[Home] [alphabetischer  INDEX] [Küchen-SPECIALS] [Fleischgerichte  >>>] [Fischgerichte >>>] [Italo-Gerichte >>>] [Spezialitäten >>>] [Suppen >>>] [Salatbeilagen >>>] [Gemüse & Beilagen >>>] [Nachtische >>>] [Kuchen + Torten >>>] [Weihnachtsgebäck >>>] [Spezial-Getränke >>>] [Links-Kabinett]