Fleisch-Fondue

 

 

 

So also sieht die Fix- und Fertige Platte aus, wie sie dann endlich vor mir steht. Ich brauche jedesmal fast eine halbe Stunde, um allmählich routiniert in die Organisation der vielen Beilagen sowie des Fleisches und der Telleranrichtung, hineinzukommen.

Ein gigantisches Essen!

Es empfiehlt sich übrigens eine solche fein-regulierbare Elektroplatte für das Fondue - dann muß man sich nicht mit Spiritus abquälen

 

 

 

Barbaras Teller: unten eine Fleischscheibe auf zerkleinerten Erdnüssen.

In der Mitte Teufelssoße und Feuersoße (das Orangene). Von links nach rechts: Avocado-Dip (das Grüne), Kalkutta Dip, Gribiche-Soße und Zaziki.

 

 

 

 

 

Links in der Fleisch-Schüssel das hellere Fleisch ist Schweine-Filet, rechts das Rinder-Filet. Die obere weiße Grillgabel (siehe oben Fondue-Topf) symbolisiert für mich das Schweinefleisch, die schwarze das Rindfleisch). Oliven sind natürlich Geschmackssache.

 

 

 

 

 

Barbara hat insgesamt 8 Beilagen zurechtgemacht! Dabei ist der Hauptbestandteil das besonders gute Zaziki von Barbara. Hinzu kommen noch die Gläser mit den indischen Curries für mich.

 

 

 

 

 

Diese (oder ähnliche) aus England importierte Gläser bekommt man in Fachgeschäften für asiatische Küche

 

 

 

 

von links: Kalkutta-Dip, Feuersoße, Gribiche-Soße

 

 

 

 

 

Mein Spezialteller sieht so aus: auf das Erdnußgebrösel (vgl. Blick in die Küche) kommen ordentlich gesalzene kleingeschnittene rote Zwiebeln (sie sollen auch für das Salz in dem endgültigen Brei sorgen).

Dann kommt obendrauf eine dünnflüssige indische hot mango Chutney-Soße. Rechts und links davon kommen ziemlich scharfe dickflüssige indische Soßen beispielsweise hot lime pickle oder garlic pickle. - Natürlich mischt sich jeder seinen Teller auf eigene Weise. Üblicherweise werden meine indischen Soßen von allen anderen Tischgenossen wie die Pest gemieden und nur von mir selber benutzt. In der Tat bin ich ja auch sowas wie ein Curry-Monster (zumindest ein Sympathisant der Sympathisanten) [Leider existiert diese wunderbare Curry-Monster-Website nicht mehr! Hier kann man sich noch eine Ahnung von der Site verschaffen].

Dann als weitere Dips von links: Curry-Soße, Feuer-Soße, Kalkutta-Dip, Avocado-Dip, Gribiche-Soße, Teufels-Soße und in der Mitte Zaziki.

 

 

 

 

 

Natürlich gehört auch ordentlich Wein zum Fondue! Links, mit dem trockenen roten ‘Gallo’ aus Kalifornien bin ich echt zufrieden. Diese Retsinasorte ist auch ausgezeichnet (allerdings schwierig zu bekommen), und der rechte Wein ist ein trockener weißer ‘Marlborogh’ aus Neuseeland, mit dem wir ebenfalls sehr zufrieden sind.

 

P1010153-Fleischfondue-Teller + Wein-560

 

 

 

 

 

Rezept (4 Personen)

Fleischfondue

600 g Rinderfilet

600 g Schweinefilet

300 g Fleisch sind auf jeden Fall genug pro Person.

Das Fleisch in dünne Scheiben schneiden – und zwar quer zur Faser. (Seitenlänge ca. 3-5 cm). Siehe Foto “Blick in die Küche

3-4 Pakete Butterschmalz à 250g.

(Das kommt auch auf die Topfgröße an: Der Fondue-Topf sollte wg. Fettspritzern nicht mehr als 2/3 gefüllt sein.)

Im Fonduetopf schmelzen.

 

(Das gebrauchte Fett muß übrigens als Sondermüll entsorgt werden.)

(Nicht nur) für Cholesterin-Bewußte:

Alternativ zum Butterschmalz empfiehlt sich nach unserer Erfahrung Biskin-Öl ‘Spezial’, d.i. mit Butter-Geschmack. Man nimmt bei 4 Personen ca. anderthalb 3/4 Liter-Flaschen Öl. Es gibt unseres Ermessens keinerlei Geschmacks-Unterschied zum Butterschmalz.

Beilagen zum Fondue:

Baguette

Geschnitten in Scheiben

Rote Zwiebeln

kleingewürfelt

Indische Currysoßen in Gläsern

Siehe Foto oben

1 Dose (200g) geröstete und gesalzene Erdnüsse (am Besten von Aldi die Dosen-Erdnüsse: es sind tatsächlich die Besten!)

Im Blitzhacker (siehe Fotos unten, “Blick in die Küche”) zerkleinern, indem man mehrmals hintereinander kurz anstellt, bis die Nüsse wie gerieben sind. – Es gibt auch Nußmühlen von Hand, damit ist es aber mühsam.

Die Soßen

Sie sind natürlich das Wesentlichste!

Es folgen die Namen:

Sie werden gesondert als einzelne Rezepte beschrieben (siehe unten). Die Rezeptangaben sind nach unseren Erfahrungswerten für 4 Personen – je nachdem, was besonders gern oder nicht so viel gegessen wird.

1. Zaziki

(eines der besten Zaziki worldwide!)

Rezept gibt es auf einer extra Website unserer Rezeptesammlung. Pro Person kann man ½ Becher Joghurt rechnen.

2. Kalkutta Dip

Frischkäse, Cashews, Mango Chutney

3. Teufelssoße

Paprika, Ketchup, Petersilie usw.

4. Gribiche-Soße

Gekochte Eier, Mayonnaise, Cornichons

5. Feuersoße

Sahnequark, Ketchup, Cayenne

6. Currysoße

Hüttenkäse, Curry, Apfel, Majo

7. Avocado-Dip

Avocado, Knoblauch, Majonnaise

 

Wer sich das Fleischfondue-Rezept gerne ausdrucken will, findet hier die entsprechende PDF-Datei:

Rezept-Fleischfondue

 

 

 

 

 

 

 

Kalkutta Dip

125 g Frischkäse (z.B. Philadelphia)

 

30 g Cashews – geröstet & gesalzen (z.B. in Dosen von Aldi)

Grob hacken oder schneiden.  Siehe Foto “Blick in die Küche

2 gute EL Sweet Mango Chutney (indische Currysoße im Glas; siehe Foto oben)

 

3 EL Sahne

 

2 gestr. TL Currypulver

 

Alles zusammen verrühren.

Evtl. noch Sahne zugeben, wenn es nicht cremig genug ist.

Evtl. noch nachwürzen mit Currypulver oder Sweet Mango Chutney (das mittlere Glas auf dem Foto oben)

 

 

 

 

 

Wer sich das Calcutta-Dip-Rezept gerne ausdrucken will, findet hier die entsprechende PDF-Datei:

Kalkutta-Dip

 

 

 

 

 

Teufelssoße

100 g eingelegte Paprika (im Glas)

In einem Sieb abtropfen lassen und in kleine Stückchen schneiden. Siehe Foto “Blick in die Küche

4 EL Ketchup

 

3 EL beliebiges Speise-Öl (z.B. Sonnenblumenöl)

Ketchup im Öl verrühren

Zutaten:

1 Zwiebel

Fein gewürfelt

1 El Zitronensaft

 

1 EL klein geschnittene Petersilie

Frisch oder ½ Päckchen Tiefkühl 12,5g

1 EL Schnittlauch, geschnitten

Frisch oder ½ Päckchen Tiefkühl 12,5g

Je eine Prise Salz, Zucker

 

schwarzer Pfeffer

 

Einige Spritzer Worcester-Sauce

 Siehe Foto “Blick in die Küche

Die Zutaten zusammen mit den geschnittenen Paprika in der Ketchup-Öl-Masse verrühren.

 

 

 

 

 

Wer sich das Teufelssoße-Rezept gerne ausdrucken will, findet hier die entsprechende PDF-Datei:

Teufelssoße

 

 

 

 

 

Gribiche-Soße

2 Eier

Hart kochen und abkühlen lassen. (Am besten ein paar Stunden vorher.)

2 gekochte Eigelbe

Aus den beiden Eiern herauslösen und mit einer Gabel fein zerdrücken.

200 g Mayonnaise

Mit dem Eigelb verrühren. Dazu evtl. einen kleinen Schneebesen benutzen, damit möglichst keine Eigelb-Klumpen bleiben.

2 gekochte Eiweiße

Der beiden hart gekochten Eier möglichst klein schneiden und mit der obigen Pampe zusammen verrühren.

6 Cornichons (spezielle kleine eingelegte Gewürzgurken im Glas)

Fein hacken und ebenfalls in die Masse einrühren.

Zutaten

 Siehe Foto “Blick in die Küche

2 EL gemischte Kräuter

Frisch oder 1 Päckchen (25g) Tiefkühl - (siehe Foto Blick in die Küche.)

1 EL fein geschnittene Petersilie

Frisch oder ½ Päckchen Tiefkühl 12,5g

1 EL geschnittener Schnittlauch

Frisch oder ½ Päckchen Tiefkühl 12,5g

1 Spritzer Zitrone

 

Die Zutaten in die obige Soße mit einrühren.

Anmerkungen: Petersilie und Schnittlauch wurden auch bei der Teufelssauce verwandt – es empfiehlt sich also die verwendeten Mengen aufeinander abzustimmen.

Man kann evtl. auch noch andere Kräuter nehmen, z.B. Dill.

 

 

 

 

 

Wer sich das Gribiche-Rezept gerne ausdrucken will, findet hier die entsprechende PDF-Datei:

Gribiche-Soße

 

 

 

 

 

Feuersoße

100 g Sahnequark

 

3 EL Ketchup

 

Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer

Soviel Cayennepfeffer nehmen, bis es leicht brennt.

Alles verrühren.

 

 

 

 

 

Wer sich das Feuersoße-Rezept gerne ausdrucken will, findet hier die entsprechende PDF-Datei:

Feuersoße

 

 

 

 

 

Currysoße

100 g Hüttenkäse

 

2 gestrichene TL Currypulver

 

¼ Apfel

Gerieben

1 Prise Salz

 

1 guter TL Mayonnaise

 

Alles miteinander verrühren

 

 

 

 

 

Wer sich das Currysoße-Rezept gerne ausdrucken will, findet hier die entsprechende PDF-Datei:

Currysoße

 

 

 

 

 

Avocado-Dip

2 reife Avocado - reif ist die Avocado, wenn sie innen weich ist. Man testet also durch Druck.

(siehe auch diverse Fotos unten “Blick in die Küche”)

Halbieren. Dabei bleibt der große Kern in einer der Hälften. Den Kern zusammen mit dem Fruchtfleisch herauslösen.

Das Fruchtfleisch mit einem Löffel aus der Schale aushöhlen und dann mit einer Gabel zu Mus zerquetschen.

Zutaten:

 

4 TL Zitronensaft

 

2 geriebene Knoblauchzehen

reiben mit T-M-Reibe

Salz, Pfeffer

 

2 EL Mayonnaise

 

Den Avocado-Mus mit den Zutaten mit der Gabel vermischen.

Trick: Avocado-Dip färbt sich schnell unansehnlich dunkel. Dies passiert aber hochinteressanterweise nicht (oder erst Stunden später), wenn man den Avocado-Kern mit in den Dip (die Soße) legt! Das sieht außerdem sehr malerisch aus. Vgl. Foto oben.

 

 

 

 

 

Wer sich das Avocado-Dip-Rezept gerne ausdrucken will, findet hier die entsprechende PDF-Datei:

Avocado-Dip

 

 

 

 

Blick in die Küche:

 

 

Die Aldi-Erdnüsse und der Blitzhacker:

 

 

 

 

 

Grob geschnittene Cashews für den Kalkutta Dip

 

 

 

 

 

Kleinschneiden der Paprika für die Teufelssoße. Im Hintergrund sieht man die Iglu-Tiefkühlpackungen von Schnittlauch und Petersilie. Desweiteren in der Schüssel die bisher schon angerichtete Soße mit Zwiebeln, Ketchup und Öl.

 

 

 

 

Zubereitung der Gribiche-Soße: 25g gemischte Tiefkühl-Kräuter, Mayonnaise und Corniche-Gürkchen.

 

 

 

 

 

 

Die reife, weiche Avocado für den Avocado-Dip

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schneiden des Fleisches in kleine Scheiben mit dem Windmühlenmesser:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[Home] [alphabetischer  INDEX] [Küchen-SPECIALS] [Fleischgerichte  >>>] [Fischgerichte >>>] [Italo-Gerichte >>>] [Spezialitäten >>>] [Suppen >>>] [Salatbeilagen >>>] [Gemüse & Beilagen >>>] [Nachtische >>>] [Kuchen + Torten >>>] [Weihnachtsgebäck >>>] [Spezial-Getränke >>>] [Links-Kabinett]